Diskussionen über Leinenzwang und Begehungsverbot im Naturschutzgebiet

Sowohl in Ingerhseim, als auch in Pleidelsheim gab es in den letzten Wochen viele Diskussionen rund um die Allgemeinverfügung des Landratsamts, welche einen großflächigen Leinenzwang und ein teilweises Begehungsverbot im Naturschutzgebiet Pleidelsheim/Ingersheim/Freiberg anordnete.
Diese Verfügung ist grundsätzlich sinnvoll, da wir im Wiesental das Glück haben, u.a. viele geschützte und seltene Vogelarten beherbergen. Es ist auch nicht davon auszugehen, dass ein Leinenzwang eine zu große Zumutung für Hundehalter und Hunde darstellt. Es gibt noch genügend Wege in und um die drei genannten Kommunen, auf denen man Hunde auch ohne Leine laufen lassen kann. Daher geht der Schutz der im Naturschutzgebiet beheimateten Tiere vor.

Das Begehungsverbot für sehr sensible Zonen innerhalb des Gebiets, besonders in Ufernähe, ist ebenfalls positiv zu sehen. Es sollte auch nicht durch Sondererlaubnisse für einzelne Gruppen aufgeweicht werden. Man muss nicht überall hautnah an Nistplätze und andere sensible Ort heran, um Kindern, Jugendlichen oder auch Erwachsenen die wunderbare Natur am Neckar näher zu bringen. In diesem Zuge sind aber auch die gesetzlich verankerten Sonderrechte für Angler und Jäger kritisch zu hinterfragen. Für evtl. Gesetzesänderungen sind aber Land und Bund zuständig und nicht Kommune oder Landkreis.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.